Menü

Menü schließen

Elektronische Antragstellung

bald verfügbar

Verpflichtungserklärung abgeben

Sie möchten Ausländer oder Ausländerinnen einladen, die den Aufenthalt in Deutschland nicht finanzieren können? Für die Erteilung oder Verlängerung eines Visums oder eines Aufenthaltstitels können Sie eine Verpflichtungserklärung abgeben. Dies gilt auch bei Aufenthalten zu geschäftlichen Zwecken.

Mit Abgabe der Verpflichtungserklärung verpflichten Sie sich für einen Zeitraum von fünf Jahren, die Kosten für den Lebensunterhalt des Ausländers zu tragen. Diese Verpflichtung beinhaltet, dass Sie alle öffentlichen Mittel erstatten, die für den Lebensunterhalt einschließlich der Versorgung mit Wohnraum sowie der Versorgung im Krankheits- oder im Pflegefall anfallen. Das gilt auch für eine eventuelle Rückreise in den Heimatstaat (Ausreise- beziehungsweise Abschiebungskosten).
Die Frist von fünf Jahren beginnt mit der Einreise des Ausländers.

Voraussetzungen

Ausreichende Bonität: Die Ausländerbehörde ermittelt diese in jedem Einzelfall separat.

Information zu Ihrer erforderlichen Bonität können sie der "Tabelle über benötigtes monatliches Einkommen" (siehe unten) entnehmen. ArbeitnehmerInnen benötigen zusätzlich die "Bescheinigung des Arbeitgebers über das Arbeitsverhältnis" (siehe unten). Selbständige und Freiberufler legen stattdessen die "Bescheinigung über Einkommen bei selbständiger Arbeit" des/der Steuerberaters/Steuerberaterin (siehe unten) vor. Für die Einrichtung eines Sperrkontos als Sicherheitsleistung bei einer Bank können Sie die "Bescheinigung zur Einrichtung eines Sperrkontos" (siehe unten) verwenden.

Zuständige Stelle

die Ausländerbehörde der Stadt Konstanz, wenn der Verpflichtungsgeber seinen Hauptwohnsitz in Konstanz hat.

Verfahrensablauf

Sie müssen die Verpflichtungserklärung schriftlich oder mit unserem Online-Dienst (siehe unten) bei der Ausländerbehörde beantragen. Sie erhalten daraufhin einen Termin zur persönlichen Vorsprache. Die Verpflichtungserklärung wird Ihnen dann während des Termins ausgestellt.

Erforderliche Unterlagen

  • Reisepass oder Personalausweis
  • aktuelle Verdienstnachweise der letzten drei Monate des Einladenden oder der Einladenden beziehungsweise Sparbuch
  • bei Rentnern und Rentnerinnen: Rentenbescheid
  • bei Selbständigen:
    • Bescheinigung des Steuerberaters oder der Steuerberaterin über das Nettoeinkommen
    • Zusätzlich ist ein Sperrkonto als Sicherheitsleistung (je Besucher 2.500€, bei Kindern 1.250€) notwendig

Die Ausländerbehörde kann weitere Nachweise einfordern.

Kosten

je Verpflichtungserklärung: EUR 29,00

Für Sie zuständige Stellen